MX Schlatt – Rennbericht

Auf der sehr schnellen Strecke in Schlatt ging es für den schweizerischen Jugendmotocross in die nächste Runde. Der MC-Wila und all seine Helfer wurden für die Verschiebung belohnt und es wurden spannende Rennen gezeigt.

Bei den 50er zeigte Yanis Näf bereits im Training dass es ihm hier gefällt. Auf den weiteren Plätzen folgten Toni Ziemer und Remy Zeier. In Lauf 1 wechselten die drei auch fleissig die Positionen. Zeier startete am schnellsten, führte drei Runden und wurde dann zuerst von Ziemer und kurz vor Schluss auch noch von Näf geschnappt. Im zweiten Lauf liess Ziemer nichts anbrennen und übernahm von Anfang an die Führung. Fabio Mader tauchte nach der ersten Runde als zweiter auf, musste dann aber zwei Plätze einbüssen, ehe er am Schluss Remy Zeier wieder überholen konnte. Yanis Näf schloss noch bis auf zwei Sekunden zu Ziemer auf und wurde zweiter. Der Tagessieg geht an Toni Ziemer (1-1) vor Yanis Näf (2-2) und Remy Zeier (3-4)

Kimi Brunschwiler, Marvin Vökt und Liam Sprenger waren die schnellsten drei im Zeittraining der 65 ccm Fahrer. Der Start zum ersten Lauf musste wiederholt werden. Beim zweiten Versuch klappte alles bestens jedoch war der ansteigende Start für einige ein Problem. Am besten meisterte dies Kimi Brunschwiler. Marvin Vökt gelang dies überhaupt nicht und er musste durch das ganze Feld hindurchfahren. Das jedoch gelang ihm einiges besser als noch der Start und er raste auf Platz zwei. Der Aufsteiger Noryn Polsini zeigte an seinem Heimrennen eine tolle Leistung und mischte die schnellen Jungs mächtig auf. Zwischenzeitlich konnte er sogar die Führung übernehmen, musste am Schluss dann aber Brunschwiler und den heranstürmenden Vökt ziehen lassen. Im zweiten Lauf konnte Kimi Brunschwiler die Pace der beiden führenden nicht ganz mitgehen. Jedoch zeigte sich Leon Laimbacher angriffslustig und verlor am Schluss nur gerade mit 2 Sekunden den Platz an der Sonne. Dieser gehörte im zweiten Lauf Marvin Vökt der mit einer überzeugenden Leistung unterwegs war in Schlatt. Zuoberst auf’s Podest durfte Marvin Vökt (2-1) vor Kimi Brunschwiler (1-3) und Leon Laimbacher (4-2).

Luan Kündig zeigte bei den 85er bereits im Training, dass ihn seine kürzlich zugezogene Fussverletzung nicht viel langsamer gemacht hat. Man könnte fast meinem im Gegenteil. Dahinter mit bereits 5 Sek. Rückstand dann Fabio Artho und Joel Stierli. Auch im ersten Lauf führte der Weg über Luan Kündig. Dahinter dann Fabio Artho der gegen Schluss noch etwas zu Kündig aufschliessen konnte, ihn aber nie wirklich am Sieg gefärdete. Mit etwas Sicherheitsabstand folgte dann Kimi Isler auf drei. Im zweiten Lauf fuhr Luan Kündig wieder auf und davon. Dahinter folgten Artho und Isler. Fabio Artho wurde dann unsanft vom Bike geholt und Kimi Isler konnte den zweiten Platz übernehmen. Artho kämpfte sich aber wieder vor auf drei und sicherte sich so einen Podestplatz. Diese gingen an den überragenden Luan Kündig (1-1) vor Kimi Isler (3-2) und dem Punktgleichen Fabio Artho (2-3)

Der Sieg bei den 150 ging an den dominierenden Alain Schneider (1-1) der das Rennen jederzeit im Griff hatte. Dahinter folgte Sandro Wyss (2-2) und Levin Kündig (4-3) rundete den Familienerfolg der Kündig’s ab

Weiter geht es Ende Mai mit der MXRS-Veranstaltung in Stüsslingen. Wir freuen uns bereits jetzt schon wieder auf spannendes Racing.