Grenzübertritt nach Frankreich

Hallo zusammen

Seit dem 1.1.2018 kontrollieren gemäss harten Gerüchten auch die Franzosen wieder vermehrt die Einfuhr von nicht eingelösten Fahrzeugen. Das Betrifft uns natürlich auch mit unseren Sportgeräten. Der SAM-Schweizerischer Auto- und Motorradfahrer Verband hat dazu ein Statement auf ihrer Homepage veröffentlicht. link zum SAM-Artikel

Am letzten Weekend für Vesoul hat es angeblich niemand betroffen. Eine halbwegs sichere Variante ist die Ausreise über den Zoll in Rheinfelden. Da geht man zuerst nach Deutschland. Das Problem kommt dann erst wenn der Zoll plötzlich mal auf der Strecke auftauchen sollte. Wir wollen aber unsere Mitglieder nicht ins offene Messer rennen lassen. Wir können euch auch nicht sagen was wirklich richtig ist. Leider sind die Behördlichen Dienste sowieso immer am längeren Hebel. Schlussendlich muss das jeder selber für sich entscheiden. Wir möchten hier aber kurz unsere Nachforschungen veröffentlichen auch wenn Antwort drei das ganze nicht viel besser macht. 

Fix ist, dass das Carnet de Passage welches für nach Italien problemlos geht in Frankreich sicher nicht funktioniert. Carnet ATA kann jeder Problemlos über die Handelskammer des jeweiligen Wohnkantons beantragen. Einige Kantone ohne Kaution, bei den meisten muss eine Bank- oder Bargeldkaution von 40% hinterlegt werden. Der Vorteil am Carnet ATA ist dass man sämtliches Material mit einem Dokument abfertigen kann und nicht pro Motorrad ein Dokument lösen muss. Das ATA kostet effektiv zwischen 105.- und 140.- Franken. Ebenfalls ist keine Mitgliedschaft in irgendwelchen Verbänden nötig (ACS, TCS oder SAM) und es ist ein Jahr gültig und Funktioniert auch garantiert für ganz Europa. 

Am besten eröffnet ihr das Carnet ATA beim Zollamt ihn eurer Nähe. Googelt danach. Ich fand völlig überraschend eins mitten in St. Gallen und musste weder Material noch sonst was dabei haben. Nur das Carnet und 5 Minuten Zeit schon war der Stempel drauf.

Hier noch abschliessend mein Mailverkehr mit dem Zollamt in Basel  😳 

-Kann man das Carnet ATA direkt bei der Ausfuhr nach Frankreich am Schweizer Zoll eröffnen? Wenn ja wo (in welchen Gebäude)

Während den Büroöffnungszeiten müsste das Carnet ATA beim Handelswarenzollamt (LKW-Zoll) Basel/St-Louis-Autobahn eröffnet werden. Ausnahmsweise wird es auch an der Kasse des Reiseverkehrs gegen eine Gebühr eröffnet und abgefertigt.

-Wo muss ich die Ausfuhr beim Schweizer Zoll abstempeln bei einem eröffneten Carnet ATA. (in welchem Gebäude) Darf ich zu Fuss vom Französischen Parkplatz auf die Schweizer Seite wechseln?

Das eröffnete Carnet ATA kann bei der Kasse der Einreisespur des Reiseverkehrs Basel/St-Louis-Autobahn abgefertigt werden und ja, Sie können zu Fuss vom französischen Parkplatz über die Strasse zum Schweizer Zoll gehen.

-Wie sieht die örtliche Situation beim französischen Zoll aus.

Leider hat der französische Zoll keine 24h-Präsenz wie die Schweizer Grenzwache, d.h. entweder der Douane ist im Gebäude bei der Ausreisespur auf der Autobahn, ansonsten ist der Douane öfters bei den LKW‘s auf dem Zollhof oben zu finden oder er ist nicht anwesend.

-Bei der Rückreise meistens am Sonntagabend gilt das gleiche oder muss man sich dann irgendwo anders melden. (Handelszoll geschlossen)

Bei der Rückreise gilt dasselbe wie bei der Ausreise. Es gilt für jedes Land immer Ausreise vor Einreise, d.h. bei der Ausreise nach Frankreich = 1. Schweizer Zoll, 2. Französischer Zoll. Bei der Wiedereinreise in die Schweiz = 1. Französischer Zoll, 2. Schweizer Zoll.

-Und zu guter letzt. Eher schwierigere Frage. Wenn ich Verkehrsbedingt den Weg über Deutschland mit dem Zoll in Rheinfelden nehme wo und wer stempelt mir dann das Carnet ab für die Franzosen.

Bei der Aus- oder Einreise über den deutschen Zoll übernimmt dieser die Formalitäten für den Franzosen als EU-Land.

Wir wünschen allen einen geglückten Zollübertritt und freuen uns auf das nächste Training in Bergheim.