MX Stüsslingen – Rennbericht

Bei heissen Temperaturen und einer technisch sehr anspruchsvollen Strecke in Stüsslingen ging die Meisterschaft des schweizerischen Jugendmotocross weiter. Diesmal war die MXRS-Serie der Organisator und es verlief alles zur besten Zufriedenheit aller beteiligten. Sogar die sehr schwierige Aufgabe mit dem Wässern hatte man jederzeit im Griff. 

Bei den kleinsten mit den 50ccm Automaten war Toni Ziemer der Chef auf Platz. Bereits im Training mit 6 Sekunden Vorsprung auf die folgenden Jarno Janson und Jarno Oechslin. Im ersten Lauf gab es dann auch einen unangefochtenen Laufsieg für Toni Ziemer. Dahinter folgten Jarno Jansen und Edgar Oliveira ergatterte sich knapp vor Leon Steinmann den dritten Platz. Ein sehr spannender Lauf mit vielen Positionswechseln um die restlichen Podestplätze hinter Ziemer. Der zweite Lauf war wieder eine klare Angelegenheit an der Spitze für Toni Ziemer. Dahinter folgte erneut Jarno Jansen und dann der junge Innerschweizer Jarno Oechslin welcher von weit hinten losgefahren ist und sich durchs Feld pflügte. Der Sieg ging klar an Toni Ziemer (1-1) vor Jarno Jansen (2-2) und dem lachenden Dritten mit einer Tageslizenz Edgar Oliveira (3-4) 

Bei den 65er waren über 30 Fahrer am Start. Diese Klasse ist sehr spannend da etliche Fahrer für ein Spitzenresultat gut sind. In Stüsslingen überraschte im Training Noe Zumstein mit der schnellsten Zeit. Dahinter folgten Eliot Vidalenc und Marvin Vökt. Der erste Lauf wurde lange durch Eliot Vidalence angeführt ehe er durch einen technischen Defekt das Rennen frühzeitig aufgeben musste. Marvin Vökt war mit Sturzpech ebenfalls weg von der Spitzengruppe und dadurch erbte der von hinten heranstürmende Kimi Brunschwiler den Laufsieg. Zweiter sogar von noch weiter hinten als Kimi wurde Noryn Polsini mit einer tollen Aufholjagd noch vor Liam Sprenger als dritter. Im zweiten Lauf überraschte der junge Aufsteiger von den 50er Kjetil Oswald. Er übernahm kurz nach dem Start das Zepter in die Hand und führte das Rennen bis in die zweitletzte Runde an. Doch der Druck gegen Ende wurde immer grösser und Kjetil musste einen Ausrutscher in Kauf nehmen. Leider nur Platz 8 aber eine tolle Vorstellung von ihm. Die Plätze an der Sonne gingen an Loris Birrer vor Kimi Brunschwiler und Liam Sprenger nochmals auf drei. Diesmal zuoberst aufs Treppchen durfte Kimi Brunschwiler (1-2) vor Loris Birrer (5-1) und Liam Sprenger (3-3) 

Bei den 85 fehlte Luan Kündig der mit einer starken Leistung in Schlatt sein Comeback leider schon wieder beenden muss. Beim Training verletzte er sich am Knie und wird leider nochmals für einige Wochen ausfallen. Im Training zeigte Kimi Isler, dass ihm die Strecke mit den schwierigen Passagen sehr gefällt und führte mit 1.3 Sekunden vor Fabio Artho und auf dem drittplatzierten Marc Rütsche. Im ersten Lauf gab es einen Start-Ziel-Sieg von Kimi Isler. Jedoch folgte ihm Fabio Artho mit wenigen Sekunden Abstand und dahinter dann die drei Streithähne Joel Stierli, Leo Badertscher und Marc Rütsche welche sich 15 Minuten lang sehr hart aber fair bekämpften. Am Schluss mit dem besten ende für Joel Stierli. Im weiten Lauf holte Kimi Isler wieder den Hole-Shot, musste aber schon ab Mitte Rennen mit defekter Hinterradbremse Fabio Artho ziehen lassen. Auf Platz drei folgte Joel Stierli der ein sehr erfolgreiches Weekend mit dem dritten Podestplatz beendete. Auf Platz zwei durfte Kimi Isler (1-2) und Sieger wurde Fabio Artho (2-1)

 Bei den 150er gewann Alain Schneider vor Moritz Baumann und Sandro Wyss.  

Bei uns geht es nun weiter mit dem bereits mehr als ausgebuchten Trainingsweekend in Frankreich über Pfingsten und dann Mitte Juni mit dem SAM-Rennen in Ederswiler.